ausgezeichnet mit dem Preis für das beste Jugendsachbuch des Jahres,  Buchmesse Leipzig, 2014
ausgezeichnet mit dem Preis für das beste Jugendsachbuch des Jahres, Buchmesse Leipzig, 2014

Pressestimmen zu "29 Fenster zum Gehirn"

Neue Zürcher Zeitung: "..die "29 Fenster" werden junge Menschen immer wieder gern in die Hände nehmen - auch noch als Erwachsene."

  

Süddeutsche Zeitung: "Insgesamt ist das Buch erstaunlich leicht zu lesen und aufgrund der verschiedenen Elemente wie Selbsttests oder Gedächtnistipps überaus abwechslungsreich - und durchaus auch für Erwachsene zu empfehlen."

 

FAZnet: "Die beiden Neurologen Alexander Rösler und Philipp Sterzer bringen dem jugendlichen Leser (und nicht nur dem!) dieses an "Hartkäse" erinnernde Organ nahe. Das Spannende, Faszinierende und Rätselhafte der "grauen Zellen" wird dabei von Anfang an deutlich, die beiden Autoren schaffen es, komplexe Zusammenhänge anschaulich zu erklären. Die vielen Selbsttests, optischen Tricks, kleinen Experimente helfen dabei, dass man sein Gehirn bei der Lektüre spürt, die Illustrationen von Kai Pannen und das abwechslungsreiche Layout verhindern, dass das Buch zu "trocken" wirkt.

 

 

Pressestimmen zu "Ein Kuss ist ein ferner Stern"

 

Financial Times Deutschland: "Die aus wechselnder Perspektive erzählte Liebesgeschichte ist fast körperkontaktlos, dafür um so berührender."

 

Berliner Morgenpost: "Fernab von Klischees über Autisten und sprachlich wunderschön, lässt Rösler seine feinfühlig und authentisch gezeichneten Figuren glaubhaft ihre erste zarte Liebe erleben."

 

Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW: "Jenseits aller Herz-Schmerz-Romane und sehr zu empfehlen."

 

Hörzu: "Ein wunderschönes Buch über die Liebe und das Anderssein."

 

Luzerner Rundschau: "Eine Liebesgeschichte voller Poesie, Musik und feinen Tönen."

 

 

Pressestimmen zu "Ich bin nur mal kurz meine Glück suchen"

Die Zeit
Die Zeit

Pressestimmen zu "Man sieht sich"